Liveticker
       

Calasetta nach Teulada - Sardinien Mehr

23.07.2013 Sonne 34°C 10 kt W Aktuelle Position : 38° 55.8' N 008° 43.5' E
Calasetta nach Teulada - Sardinien - Tracks aus dem Liveticker
Am Hafen von Calasetta gibt es einen kleinen Supermarkt. und im Fischerhafen ist auch ein Tankstelle, die aber dem Anschein nach nur von den Fischern genutzt wird bzw. genutzt werden darf. Im Ort selbst ist auch ein kleiner Schiffsausrüster. Die Fahren nach S. Pietro - Carloforte fahren rund um die Uhr und es ist immer Betrieb am Fähranleger. Nach 2 Tagen gehen wir Anker auf und wollen nach südosten. Mit 4-5 kt Geschwindigkeit umfahren wir die Insel Sant Antioco ( Calasetta ist auf einer Insel ). Am unteren Ende angekommen entscheiden wir uns weiterzufahren, der Wind und Richtung sind gut, und wir steuern Richtung Teulada. Die 12 sm bis zum folgenden Cap sind bei 6 kt Fahrt in 2 stunden geschaft, dann noch 5 sm und wir haben das heutige Ziel, Teulada erreicht. Teulada selbst ist nur eine Bucht mit einem kleinen Hafen und einem Strand.
       

Portoscuso nach Calasetta Mehr

21.07.2013 Sonne 32°C 6 kt NW Aktuelle Position : 39° 06.49' N 008° 22.69' E
Portoscuso nach Calasetta - Tracks aus dem Liveticker
Ohne Schwell, einigermaßen sicher zwischen Marina und Berufsschiffsartshafen von Portoscuso haben wir übernachtet. Das Wasser ist klar und man kann den Grund sehen. Da heute Sonntag ist fahren nur die Fähren zur Insel S. Pietro nach Carloforte, die Kohleverladung ruht. Mit Kohle hatten wir ja in Mallorca schon schlechte Erfahrungen gemacht, so holen wir den Anker hoch und fahren die 6 sm nach Calasetta, der zweite Fährhafen zur Insel S. Pietro und Carloforte. In Calasetta gibt es eine klein Marina, einen Fischerhafen und den Fähranleger, wir ankern hinter dem Fähranleger auf 5 m Wassertiefe. Zuerst liegen wir alleine dort, aber dauert nicht lange und wir bekommen Gesellschaft, am Abend sind 4 Schiffe hier vor Anker. Noch am Nachmittag machen wir das Beiboot klar und fahren in den kleinen Fischerhafen, binden das Beiboot zwischen den Fischerbooten an der Pier fest und machen einen Rundgang durch den Ort, es ist ruhig, Sonntag eben.
       

Bucht von Oristano nach Süden Mehr

20.07.2013 Sonne 30°C 9 kt NW Aktuelle Position : 39° 11.79' N 008° 23.19' E
Bucht von Oristano nach Süden - Tracks aus dem Liveticker
Auch hier in der Bucht von Oristano verbleiben wir nur über Nacht und am folgenden Morgen geht es weiter mit Kurs Süd. Es sind 8 sm bis zum südlichen Ende der Bucht, dann kommt eine Landzunge auf der ein militärisches über Gelände ist, das für Luft - Boden Kampfflugzeuge ist. Es gibt einge Sperrgebiete an dieser Halbinsel, die in den Seekarten eingezeichnet sind, was aber keinen interessiert, denn auch wo fischen verboten ist liegen massen an Fischerbojen aus. Wir haben Wind, mal wenig, mal mehr und meistens zwischen 7-15 kt, letzten endes entscheiden wir uns das vorab geplante Ziel ansteuern und kommen da gegen 1900 Uhr dort an und lassen den Anker auf 6 m tiefen Sandboden fallen. Nach gut 40 sm bleiben wir die Nacht zum Sonntag hier liegen.
       

Bosa nach Süden Mehr

18.07.2013 Sonne 30°C 8 kt NW Aktuelle Position : 39° 51.3' N 008° 26.7' E
Wir fahren von Bosa nachmittags los bei schwachem achterlichem Wind. Unser Ziel heute liegt südlich und ist etwa 20 sm enfernt. Gegen 1700 Uhr erreichen wir Cabo Mannu und gehen an einem Sandstrand vor Anker. Hinter dem Strand ist ein Salzsee. Am folgenden Morgen geht es weiter nach Süden, wir wollen in die Bucht von Oristano. Gegen 1600 Uhr erreichen wir die Bucht von Oristano und gehen an eine der freien Boden die hier ausliegen.
       

Alghero - Bosa Mehr

14.07.2013 Sonne 30°C 8 kt NW Aktuelle Position : 40° 16.99' N 008° 28.2' E
Am Nachmittag ankern wir wieder in Bosa, von Alghero kommend, fast an der gleichen Stelle wie vor einer Woche. Wie vor einer Woche ist auch die Marine mit den drei Stegen wieder genauso leer. Wir liegen gerade gut, da macht sich von einer Nachbaryacht ein Beiboot auf den weg zur Marina. Schon läuft der Marina Boss los um den Neuankömmlinge zurück zu schicken. Das macht der immer so und regt sich tierisch dabei auf, denn es will kaum jemand an den Stegen liegen. So was haben wir noch nicht gesehen. Es gibt Yachten, die haben eine Kommunikation untereinander und wissen um den Marina Boss, lassen es von Anfang sein da mit dem Beiboot anzulanden . Am folgenden Morgen besuchen wir mit Beiboot den Ort Bosa direkt. Am Nachmittag gehen wir Anker auf und fahren nach Süden.
       

Alghero - Campingaz Mehr

12.07.2013 Sonne 28°C 9 kt NW Aktuelle Position : 40° 33.99' N 008° 18.79' E
In Alghero gibt ein einige Schiffsausrüster und Yacht Service Betriebe. Wir brauchen Ersatz für unsere Gasflaschen, zwei sind leer. Also los und suche nach Tauschflaschen. Der erste Yachtservice bietet uns ein Flasche für 20 EURO an. Die beiden Italiener telefonieren ( vermutlich mit ihrem Boss ) und wir bekommen nur wenig mit was gesprochen wird, jedenfalls geben Sie uns eine neue - gebracht aussehende Flasche, die vom Gewicht her leer zu sein scheint. Wir sagen den beiden "die ist leer" ! NO NO sagen die beiden aber die Flasche ist leer, also 20 € für eine leere ist ja auch was. Wir lassen es sein und machen uns auf den weg zum nächsten Händler. Der hat eine neue, mit Siegel, dann für 24 €, das uns noch zu viel, zwei Ecken weiter finden wir eine neue, mit Siegel für 22 €, die nehmen wir mit. ( http://www.campingaz.com )
       

Alghero Mehr

06.07.2013 Sonne 28°C 6 kt NW Aktuelle Position : 40° 33.99' N 008° 18.79' E
Nach zwei Tagen fahren wir nach Alghero. Klaus und Angela haben ihre Rückflug von hier aus, für 35 Euro/Person mit Ryanair . Wir wohlen ein paar Tage hier bleiben, und was aufarbeiten. Der Ankerplatz draussen vor dem Hafen ist gut, und man kann Abends auch die Yachtcatcher beobachten, wie die versuchen Schiffe an Land zu ziehen (um an den Schiffen zu verdienen ). Es ist fast wie in der Karibik, aber hier im Mittelmeer eigentlich noch schlimmer. Im Ort Alghero finden wir einen Waschsalon, und wir startenn mit dem waschen. Mit einer klappbaren Sackkare machen wir uns mit Taschen auf den weg. Die Waschmaschinen sind gut, Miele Profi, und so kommt uns die Idee, auch alle Leinen mal zu waschen. Also erst mal die vom Vorsegel, die sind am schnellsten klargemacht und ab in die Waschmaschine, und das Ergebnis ist super. Am folgenden Tag bauen wir fast das ganze laufende Gut aus ( Leinen ) und waschen alles. Um die Leine des Rollgrosssegel auszubauen, muss man die Rolle aus dem Mast ausbauen, auch keine grosse Sache, aber so wird auch die Rollanlage gleich mitgewartet, gefettet und gesäubert. Nachdem alles wieder zusammengefasst macht sich die Reinigung gut bemerkbar, alles geht viel leichter.
       

Bosa Ankunft Mehr

04.07.2013 Sonne 25°C 11 kt N Aktuelle Position : 40° 16.99' N 008° 28.2' E
Am frühen Morgen nach der zweiten Nacht auf See können wir Sardinien im Dunst erkennen. In der Nacht gegen 0200 Uhr, haben war schon ein Leuchtfeuer ausmachen können, welches in der Nähe von Alghero steht und das 15 sm Tragweite hat. Wir sind ja auf dem Weg nach Bosa , was ca. 20 sm südlich von Alghero liegt. So früh am Morgen sind nur einige Fischer unterwegs und wir lassen gegen 0900 Uhr in der kleinen Bucht von Bosa den Anker fallen, nach 49 Stunden fährt von Menorca aus. In der Bucht liegt nach eine weiter Yacht, das eine mit deutscher Flagge, was wir recht selten sehen im Mittelmeer sehen bisher.
       

Menorca - Spanien nach Sardinien - Italien Mehr

02.07.2013 Sonne 34°C 11 kt NW Aktuelle Position : 40° 16.99' N 008° 28.2' E
Am Morgen starten wir Richtung Sardinien. Vor uns liegen 200 sm und je nach Wind um die 2 Tage fahrt. Zu Beginn der Reise haben wir etwas Wind von vorne, was sich aber nach der Vorhersage in einigen Stunden auf halben Wind ändern soll. Nach 25 sm oder 5-6 Stunden später sehen wir einen grossen Frachter etwas nördlich, der seine Kräne nach Ausserbords gerichtet hat! Wir können uns das so nicht erklären was das soll, und beobachten den Frachter mit dem Fernglas. Es scheint auch so das wir dem Frachter zuerst näher kommen, der dann jedoch seinen Kurs ändert und sich wieder von uns entfernt. Alles etwas komisch. Kurzzeit später kommt die Erklärung dazu: Wir fahren durch ein Gebiet mit Bergen von Müll, Plastikmull aller Sorten, Tüten, Flaschen, Kisten, Planen, Kleinteile und vieles mehr. Bei soviel Müll könnten wir nicht mal die Maschine laufen lassen, die würde sich den Müll ansaugen. Ganz abgesehen von den Fischen und Vögel die jetzt in Menorca und Mallorca ordentlich Plastik angeschwemmt bekommen. Der Frachter war / ist ein Müllentsorger. Und der war nur ca. 50 km von Spanien entfernt, kaum zu glauben .
       

Ankerverbot in einem Ankerfeld -- Cala Taulera - Mahon Mehr

30.06.2013 Sonne 23°C 11 kt NE Aktuelle Position : 39° 52.69' N 004° 18.49' E
Bislang einmalig haben die Behörden in Menorca auf die weniger werdende Yachtbranche reagiert. In allen Karten und in dem Handzettel der Hafenbehörde ist eine kleine Ankerfläche in Mahon angegeben. Wir sind morgens im Cockpit, da kommt ein Boot des Hafenmeisters und der gibt uns den Handzettel und sagt in einem, das alle Schiffe hier nicht mehr ankern dürfen, und erst wieder geankert werden darf wenn alle Marinas voll sind !!! Alle haben den Anker gehoben, keiner ist in ein der Marinas gefahren, und es werden immer weniger Schiffe in den Marinas.
HOME Haftung Impressum Kontakt Sitemap
© (1998 - 2018) www.ketch.de